Navigation

Festlicher Auftakt in Marburg

Begrüßung der ersten Studierenden 2013

Am 5. September 2013 trafen sich 35 neue Studierende des Jahrgangs "rfbf413a" mit ihren Eltern und Betreuern auf Einladung der Deutschen Vermögensberatung AG (DVAG) im Zentrum für Vermögensberatung in Marburg (ZVB). Ziel dieser Veranstaltung war es, sich nicht nur kennen zu lernen, sondern sich vor allem über das Studium zum Bachelor auf Arts mit dem Schwerpunkt Finanzvertrieb zu informieren. 

Festlicher Auftakt in Marburg

DVAG-Vorstand Dr. Helge Lach begrüßte die neuen Studierenden.

In seiner Begrüßung betonte DVAG-Vorstand Dr. Helge Lach, wie wichtig es ihm und der familiengeführten DVAG sei, dass die Eltern der Studierenden sich mit dem Studium ihrer Kinder und auch mit der DVAG vertraut machten. Besonders erfreut zeigte sich Dr. Lach darüber, dass die Begrüßungsveranstaltung im Herzen der DVAG, am Sitz der Holding in Marburg stattfindet, ab 30. September 2013 auch ein neuer Standort der FHDW.

Der Leiter der FHDW in Marburg, Prof. Dr. Michael Thiemermann, stellte das Studium vor und erläuterte die Besonderheiten des Wechsels von Theorie und Praxis. Im Vergleich zu den fünf früheren Jahrgängen des Schwerpunkts Finanzvertrieb wird durch den Einsatz von synchronen E-Learning-Veranstaltungen die Zeit in der Praxis bei den Betreuern vor Ort ausgeweitet. Mit einer Schaltung zu Prof. Dr. Frank Körsgen nach Bergisch Gladbach konnten alle 130 Anwesenden das Instrument des synchronen E-Learnings mit vielen seiner Möglichkeiten live auf der großen Leinwand des Vortragssaales miterleben.

Klaus Heubel, Geschäftsführer der Deutschen Akademie für Vermögensberatung, erläuterte anschließend das Ausbildungskonzept der DVAG. Hubert Holthausen, Geschäftsführer der K&E GmbH und früher viele Jahre lang Geschäftsführer des Berufsbildungswerks der Versicherungswirtschaft im Rheinland e. V., stellte die Anforderungen für die IHK-Ausbildung vor.

Nach einer Stärkung im Foyer des ZVB stellte sich Susanne Kauz als Ansprechpartnerin der DVAG für die Studierenden vor. Studentin Jacqueline Reiß, die trotz kurz bevorstehender mündlicher IHK-Prüfung und ihres Kolloquiums zur Bachelor-Thesis den Weg nach Marburg angetreten hatte, berichtete über Wissenswertes von Student zu Student. Eine geführte Besichtigung durch das ZVB und die Unterrichtsräume der FHDW setzten den Schlusspunkt einer sehr dichten, mit Informationen und neuen Eindrücken gespickten Begrüßungsveranstaltung.