Navigation

Tag der offenen Tür in Mettmann

Liebe Interessenten,

wir laden Sie herzlich zum Tag der offenen Tür nach Mettmann ein. Die Gelegenheit, den Campus näher kennenzulernen und ins Gespräch zu kommen.



Fachbuch: Performance-Gap komplexer Maschinen

Warum Maschinen nicht ihre optimale Leistung bringen und was Nutzer dagegen tun können

Buch von Nüßer, Steckel: Performance gaps of machines

Die Autoren Prof. Dr. Willi Nüßer und Thilo Steckel untersuchten ein weit verbreitetes Phänomen: Vielfach sind moderne komplexe Maschinen zu einer viel größeren Leistung in der Lage, als die Benutzer in ihrer täglichen Interaktion mit der Maschine abrufen. Diese Leistungslücke scheint mit dem technischen Fortschritt und der Leistungsfähigkeit von Maschinen zuzunehmen.

Obwohl diese Situation wahrscheinlich vielen bekannt ist, wurde sie bisher nicht systematisch untersucht. Die Publikation von Nüßer und Steckel beschreibt den konzeptionellen Hintergrund der Leistungslücke auf sehr allgemeine Weise. Es entwickelt eine semiquantitative Beschreibung und weist auf Ansätze hin, um die Leistungslücke in aktuellen und zukünftigen Umgebungen zu verringern. 

Prozessmanager, Ingenieure und Systemanalytiker können von diesem Ansatz profitieren, insbesondere in den dynamischen Umgebungen, die in Initiativen wie der deutschen Industrie 4.0 vorgesehen sind.  

W. Nüßer, Th. Steckel, Performance gaps of machines - A process oriented approach, DOI:  10.100/978-3-662-56446-2, Springer Verlag, 2018,

Erhältlich auf der Internetseite des Springer Verlags


In this publication a widespread phenomenon is studied: in many usage scenarios modern complex machines show a significant difference between the maximum sustainable performance available in well specified environments and the average performance many users experience in their everyday interaction with the machine. This performance gap appears to be increasing with technical progress and performance of machines.

Although this situation is probably well known to many readers -- and very often not so quietly endured -- it was not studied systematically so far. This publication describes the conceptual background of the performance gap in a very general way. It develops a semi-quantitative description and points to approaches to reduce the performance gap in current and future environments.

Process executives, engineers and system analysts will hopefully benefit from this approach especially in the dynamic environments envisioned in initiatives like the German Industrie 4.0.