Navigation

Paderborn
Stipendiaten drehen Video vom Tag der offenen Tür

Dass ein Stipendium nicht nur ein Nehmen, sondern auch ein Geben ist, bewiesen jetzt die drei Stipendiaten Leonie Malin Hippe, Raphael Bröker und Timo Deutschmann. Die drei haben im Oktober 2018 ihr duales Studium an der FHDW in Paderborn aufgenommen und qualifizierten sich zuvor für ein Stipendium an der privaten Hochschule.


Erfolgreiche Abschlusspräsentation der FHDW-Stipendiaten Leonie Malin Hippe, Raphael Bröker und Timo Deutschmann (vorn, von rechts) vor den FHDW-Mitarbeitern Maria Behling und Benjamin Meinhardt (hintere Reihe)

Als erstes eigenes Projekt im Rahmen ihres dreijährigen Stipendiums nahmen sie ein Imagevideo zum Tag der offenen Tür der FHDW in Angriff. Neben den Dreharbeiten im Februar gehörten selbstverständlich auch die eigenständige Skripterstellung, Abstimmung mit Interviewpartnern sowie der Videoschnitt und der Feinschliff am Ende zu ihren Aufgaben. „Da mussten wir uns erstmal ein bisschen reinfinden.“, so Raphael Bröker, der im zweiten Semester Betriebswirtschaft studiert. „Leonie hat die Interviews koordiniert, da sie durch ihr Praktikum einen sehr guten Draht zur Wortmann Schuh-Holding in Detmold hatte.“, erklärt Timo Deutschmann, der schon bei verschiedenen LEGO-Movies über die Stadt Paderborn mitwirkte und somit als einziger Erfahrung an der Kamera mitbrachte. „Wir waren schon etwas überrascht, wie viel Arbeit da im Detail drinsteckt, aber es hat wahnsinnig Spaß gemacht. Und wer weiß, vielleicht gibt es ja auch noch ein weiteres Projekt.“, deutet Leonie Hippe an.

Nicht nur die Stipendiaten sind mit ihrem Ergebnis sehr zufrieden: „Unsere Erwartungen wurden um Längen übertroffen!“ waren sich Benjamin Meinhardt (Career Service der FHDW) und Maria Behling (Marketing der FHDW) sofort einig. „Wir sind wahnsinnig stolz, dass die drei ihre jeweiligen Stärken so gut genutzt und sich als Team innerhalb so kurzer Zeit zusammengefunden haben. Jeder hat seinen Part dazu beigetragen, dass das Projekt erfolgreich umgesetzt wird. Und dann auch noch mit einem so guten Ergebnis!“.

Und hier ist das Ergebnis: