Navigation

Marburg
Ein Studienstart der etwas anderen Art

Für die 50 neuen Studierenden an der FHDW in Marburg startete das Studium ganz anders als erwartet – nämlich in den heimischen vier Wänden.


Trotzdem begann ihr BWL-Bachelor-Studium mit Schwerpunkt Finanzvertrieb pünktlich wie geplant am 30. März 2020, allerdings in virtueller Form. In der Vorwoche waren die Studierenden zunächst mit Hilfe einer Telefonkonferenz auf die Plattform gebracht und dann mehr als eine Stunde in der Anwendung geschult worden. In der virtuellen Einführungsveranstaltung stellte Studiengangsleiter Prof. Dr. Michael Thiemermann den Studierenden alles Wissenswerte rund um das Studium vor und beantwortete zahlreiche Fragen. Die ungewohnte Atmosphäre war spätestens bei der eigenen Vorstellung vergessen und es ergab sich eine fast normale Veranstaltung. Einzig der gemütliche gemeinsame Abend, den es traditionell am ersten Studientag gibt, wurde auf unbestimmte Zeit auf die erste Präsenzsitzung in Marburg verschoben, aber natürlich nicht aufgehoben. Dann soll auch dem persönlichen Kennenlernen ein breiter Raum eingeräumt werden, schließlich will man gemeinsam in drei Jahren den erfolgreichen Bachelor-Abschluss feiern.

Wir nutzen Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Webseite zu ermöglichen und unsere Kommunikation mit Ihnen zu verbessern. Wir berücksichtigen Ihre Auswahl und verwenden nur die Daten, für die Sie uns Ihr Einverständnis geben.

Diese Cookies helfen dabei, unsere Webseite nutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie Seitennavigation und Zugriffe auf sichere Bereiche ermöglichen. Unsere Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

Diese Cookies helfen uns zu verstehen, wie Besucher mit unserer Webseite interagieren, indem Informationen anonym gesammelt werden. Mit diesen Informationen können wir unser Angebot laufend verbessern.

Diese Cookies werden verwendet, um Besuchern auf Webseiten zu folgen. Die Absicht ist, Anzeigen zu zeigen, die relevant und ansprechend für den einzelnen Benutzer und daher wertvoller für Publisher und werbetreibende Drittparteien sind.