Navigation

Duales Studium Betriebswirtschaft - BWL-Studium mit breitem Fachwissen und praktischen Erfahrungen

Abschluss Bachelor of Arts (B.A.)

Die Betriebswirtschaft ist ein abwechslungsreiches Fachgebiet. Dabei bietet das duale Studium in BWL eine besonders praxisorientierte Hochschulausbildung. Ziel des Studiums ist es, ein breites Wissen über betriebswirtschaftliche Themen zu erlangen. Entsprechend vielseitig sind die Einsatzmöglichkeiten für Absolventen. Berufliche Perspektiven gibt es in nahezu jeder Branche. In mittelständischen Unternehmen sind betriebswirtschaftliche Kenntnisse ebenso gefragt wie bei internationalen Konzernen, Banken oder Beratungsgesellschaften.  

Ganz gleich, in welchem Bereich der Berufseinstieg erfolgt, Absolventen eines BWL-Studiums kennen die wichtigsten Zusammenhänge und haben den Blick fürs Ganze. Das ist eine gute Voraussetzung dafür, sich schnell in sämtliche betriebswirtschaftlich geprägte Aufgabenbereiche einarbeiten zu können. Dazu gehören beispielsweise: Finanz- und Bankwesen, Controlling/Rechnungswesen, Einkauf, Logistik, Personalmanagement,  Marketing/Werbung, Unternehmensberatung bzw. Führungsaufgaben in Industrie-, Handels- oder  Dienstleistungsunternehmen.

Mit Spezialisierung zum Studienerfolg

Die FHDW bietet im dualen BWL-Studium die Möglichkeit, sich für einen bestimmten betriebswirtschaftlichen Bereich zu entscheiden. So spezialisiert sich der Studierende im Hinblick auf ein späteres berufliches Einsatzfeld. Die Studierenden beschäftigen sich in Studienspezialisierungen mit den verschiedenen Aufgabenstellungen der BWL wie auch mit der gesamten Bandbreite der Managementlehre. Der Abschluss eines dualen Bachelor-Studiums der Betriebswirtschaft eröffnet Karrieremöglichkeiten in allen kaufmännischen Bereichen der Wirtschaft. Pro Semester findet ein Modul in der gewählten Spezialisierung statt:

Ausbildungsprofil und Qualifikationsziele

Die Studierenden eignen sich ein tieferes Verständnis für betriebswirtschaftliche Zusammenhänge an und erwerben Kenntnisse und Fähigkeiten, um später Fach- und Führungsaufgaben in unterschiedlichen Unternehmensfunktionen zu unterstützen und erfolgreich auszuüben. Sie sollen in der Lage sein, ihr erworbenes Fach- und Methodenwissen unmittelbar zur Lösung konkreter praktischer Problemstellungen anzuwenden. Um ihr Wissen in ausgewählten Gebieten zu vertiefen, wählen sie einen Spezialisierungsbereich.

Die Studierenden lernen, was es heißt, verantwortlich zu handeln. Schließlich sollen die Absolventen ihre erworbenen Kenntnisse einsetzen können, um Strategie und Initiativen von Unternehmen ganzheitlich an den Ansprüchen und Zielsetzungen der beteiligten Interessengruppen des Unternehmens auszurichten. Das bedeutet, dass sie die Ansprüche unterschiedlicher Interessengruppen verstehen und dass sie methodische Ansätze und Mechanismen zum Ausgleich divergierender Interessen beherrschen. 

Die Studierenden sollen die Anwendbarkeit und Grenzen von theoretischem Wissen selbstständig erkennen und nach Lösungen suchen, die auf ihrem erworbenen analytischen Verständnis aufbauen. Mit ihrem Wissen können sie komplexe Problemstellungen strukturieren. Für sich selbst – wie auch für ihre zukünftigen Mitarbeiter – können die Absolventen Initiativen zur Vertiefung und Ergänzung des Wissens im Kontext eines lebensbegleitenden Lernens umsetzen.

Schließlich erwerben die Studierenden Schlüsselqualifikationen – Fähigkeiten zu Kommunikation und Präsentation, Selbstorganisation und Zeitmanagement sowie Teamfähigkeit –, die sie zusätzlich für die berufliche Praxis qualifizieren. In den entsprechenden Studien-Modulen lernen sie, wie sie fachliche Themen überzeugend darstellen können, sich in Gesprächssituationen sozialkompetent verhalten und bei teambezogenen Aufgabenstellungen substanziell zur Problemlösung und zum Team- und Projekterfolg beitragen, als Team-Mitglied oder als Team-Manager.

Wie ist ein duales BWL-Studium organisiert?

Typisch für ein duales Studium an der FHDW ist der Wechsel von Theorie- und Praxisphasen. In den Theoriephasen lernen die Studierenden während ihres BWL-Studiums die Organisation und das Management einer Unternehmung kennen. In Praxisphasen lernen die Studierenden die Bedeutung des wirtschaftlichen Handelns in Betrieben kennen. Die Studieninhalte der FHDW sind auf die Anforderungen der Wirtschaft abgestimmt. Das gilt auch für den zeitlichen Rhythmus von drei Monaten, in dem Theorie- und Praxisphasen wechseln.  Das duale Studium ist zeitlich straff organisiert und dauert sechs Semester. Es führt zum Abschluss Bachelor of Arts. 

Studium Betriebswirtschaft – die Inhalte

Betriebswirtschaftliches Grundlagenwissen bildet die Basis für spätere Spezialisierungen. Diese Basis vermitteln z. B. die Module:

  • Grundlagen der BWL
  • Internes und externes Rechnungswesen
  • Controlling
  • Finanzierung und Investition
  • Organisation und Human Resource Management 
  • Operations Management
  • Marketing
  • Projekt- und Teammanagement

Warum lohnt sich ein duales Studium?

Ein duales Bachelor-Studium lohnt sich für jeden, der an praxisbezogenem Wissen interessiert ist. Die Anwendbarkeit der erworbenen Kenntnisse trägt zum Verständnis theoretischer Zusammenhänge bei. Absolventen eines dualen BWL-Studiengangs sind auf dem Arbeitsmarkt sehr gefragt. Fast immer erfolgt eine Übernahme durch das betreuende Unternehmen. Ein weiterer Vorteil ist, dass die meisten Arbeitgeber während des gesamten Studiums eine regelmäßige Vergütung zahlen und eventuell anfallende Studiengebühren übernehmen. Durch die straffe Studienorganisation der FHDW wird das Studium nach sechs Semestern beendet.

Studiengebühren

36 Monate x 640 € = insg. 23.040 €
Zusätzliche einmalige Prüfungsgebühr: 1.500 €

Hier finden Sie Hinweise zur Studienfinanzierung.