Die Stadt er­streckt sich über meh­re­re In­seln. Sie ver­eint Ar­chi­tek­tur, Was­ser und Na­tur.“

Mein Name ist Sina und ich studiere seit Oktober 2019 International Business an der FHDW in Bielefeld. Ich habe mich für das Studium mit wechselnden Partnerunternehmen entschieden und die Möglichkeit genutzt, während der Praxisphase ein Unternehmen im Ausland kennenzulernen.
Voriger
Nächster
Nach dem Erasmus+ Bewerbungsaufruf habe ich mich direkt beim International Office der FHDW beworben. Aufgrund der Corona-Pandemie war ein Aufenthalt im Ausland jedoch vorerst nicht in Aussicht. Ich habe mich dann dazu entschieden, das Erasmus+ Stipendium zu nutzen und die Praxisphase des 5. Semesters im Ausland zu absolvieren. Das International Office hat mich auf die Stellenbörse von Erasmus aufmerksam gemacht. Hierüber habe ich mich dann für die passende Stelle beworben und schnell eine Rückmeldung vom Unternehmen erhalten. Das Praktikum bei Zisser Textile Design in Stockholm konnte starten!

Direkt nach den Klausuren ging es für mich von Düsseldorf aus nach Stockholm. Ich habe meine Unterkunft über Airbnb gefunden. Es gibt jedoch weitere Websites, Facebook-Gruppen und Wohnungsvermittlungsagenturen, die bei der Suche nach einer Unterkunft unterstützen können.
Zisser Textile Design ist ein Designstudio für Prints in der Textil- und Modebranche. Während meines Praktikums war ich im Bereich Digital Marketing tätig und für die Betreuung der Social-Media-Kanäle, das E-Mail-Marketing sowie die Kommunikation mit Kunden und Marken zuständig. Das Team war sehr international – mit Praktikanten aus Deutschland, Dänemark und Spanien. Die anderen Praktikanten waren im Bereich Design tätig. Wir haben uns auf Anhieb gut verstanden und das Zusammenarbeiten im Team hat sehr viel Spaß gemacht. Nach der Arbeit oder an den Wochenenden haben wir gemeinsam die Stadt erkundet.

Das Studio war circa eine halbe Stunde mit der Metro von der Innenstadt entfernt. Zu den öffentlichen Transportmitteln zählen die Bahn, Metro, Straßenbahn, Bus und Fähren. Alles in und rund um Stockholm ist daher leicht zu erreichen.
Das Freizeit- und Kulturangebot in Stockholm ist sehr groß. Es gibt zahlreiche Museen für Kunst, Geschichte, Fotografie und vieles mehr. Ich bin aber auch gerne einfach durch die Stadt spaziert, habe mir die vielen verschiedenen Geschäfte, Galerien und Einrichtungsläden angeschaut und die Eindrücke der Architektur genossen. Viele Cafés, Restaurants und Bars laden in den unterschiedlichen Stadtteilen zum Verweilen ein. Besonders die schwedischen Zimtschnecken sollte man in einem Café probieren. Außerdem habe ich mit meiner Familie in einem Restaurant in der Altstadt die traditionelle schwedische Küche getestet.

Stockholm wird auch das „Venedig des Nordens“ genannt. Die Stadt erstreckt sich über mehrere Inseln, wodurch die einzelnen Stadtteile ihren eigenen Charakter haben. Besonders schön ist es, dass die Stadt Architektur, Wasser und Natur vereint.

Mich haben während meiner Zeit in Stockholm Freunde und Familie besucht. Gemeinsam haben wir dann die Stadt erkundet und ich habe ihnen die schönsten Orte in der Stadt gezeigt. Es war sehr beeindruckend, Stockholm während der Weihnachtszeit und zu Silvester zu erleben. Neben einer Eisbahn erstrahlte die Stadt durch zahlreiche Lichter, Weihnachtsschmuck sowie kleine Weihnachtsmärkte.
Fazit

Während der Zeit in Stockholm konnte ich viele neue Erfahrungen sammeln, neue Freundschaften schließen und den skandinavischen Lebensstil kennenlernen. In Schweden war trotz der Corona-Pandemie ein normales Leben möglich. Insgesamt hatte ich eine unvergessliche Zeit, an die ich mich noch lange zurückerinnern werde. Ich würde jedem empfehlen, die Möglichkeit zu nutzen und ein Praktikum im Ausland zu absolvieren.

Du möch­test auch ins Aus­land und et­was er­le­ben?