Navigation

„Die Gespräche halfen mir, die Praxisphasen zu reflektieren und die richtigen Schlüsse für meinen weiteren Weg zu ziehen.“

Erfahrungsbericht zum FHDW Stipendium von Niklas Hesse, Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft, 2015 – 2018, Paderborn

FHDW Stipendiat Niklas Hesse

Wie sind Sie auf das Stipendium aufmerksam geworden?

Mein Studium der Betriebswirtschaftslehre mit dem Schwerpunkt Mittelstandsmanagement an der FHDW begann ich nach meinem Abitur im Oktober 2015. Für den Studiengang hatte ich mich etwa ein Jahr zuvor beworben und kurz darauf eine Einladung zum Auswahlverfahren bekommen. Am Ende dieses Auswahlverfahren stand ein persönliches Gespräch mit einem Mitarbeiter des Career Service, bei dem die Ergebnisse der zuvor bearbeiteten Tests und Aufgaben reflektiert wurden und ich eine Zusage für das Studium erhielt. Dabei wurde mir auch das Stipendienprogramm der FHDW vorgestellt und mir nahegelegt, mich aufgrund meiner Schulnoten, meiner Ergebnisse im Auswahlverfahren und meines ehrenamtlichen Engagements in der Kommunalpolitik dafür zu bewerben.

Welchen Tipp geben Sie anderen Bewerbern für das Motivationsschreiben?

Im Motivationsschreiben legte ich dar, warum ich am Stipendienprogramm teilnehmen möchte. Rückblickend kann man hierbei zukünftigen Bewerbern nur empfehlen, ehrlich und authentisch zu schreiben. Auch im anschließenden persönlichen Gespräch an der FHDW konnte man diese Motivation nochmals in Worte fassen. Die Zusage erhielt ich anschließend einige Wochen später per Post.

Wie empfanden Sie die Leistungen und Veranstaltungen des Stipendiums?

Die Leistungen im Stipendium waren sehr vielseitig und beinhalteten neben der finanziellen Unterstützung auch mehrere Coachings und die Teilnahme an verschiedenen Seminaren. Hier lässt sich das Business-Knigge-Seminar besonders hervorheben, welches mir persönlich am besten gefallen hat.

    Auch die Coachinggespräche, die einmal pro Semester stattfanden, kann ich wärmstens empfehlen. In meinem Fall waren diese von besonderem Wert, da ich zu Beginn des Studiums mit 18 Jahren noch relativ jung war und keine genaue Vorstellung hatte, welchen beruflichen Weg ich einschlagen möchte. Die Gespräche halfen mir, gerade die Praxisphasen zu reflektieren und die richtigen Schlüsse für meinen weiteren Weg zu ziehen. Dadurch konnte ich am Ende meines Bachelor-Studiums im Oktober 2018 die richtige Entscheidung für eine Spezialisierung im Bereich IT-Management treffen, welche ich in einem berufsbegleitenden Master-Studium an der FHDW zurzeit umsetze. 

    Was machen Sie derzeit beruflich?

    Ich arbeite im Projektmanagement der Hämmerling Group Logistic in Paderborn-Sennelager, wo ich mit tollen Kollegen in den letzten Jahren eine neue Unternehmenssoftware einführen durfte.