Navigation

Forschungsprojekte der FHDW

Innovative Anwendungen für die Praxis

Seit der Gründung 1993 pflegt die FHDW sehr bewusst den engen Kontakt mit der Praxis. Mittelständler wie Global Player sind in das Partnernetzwerk eingebunden. Sie stehen für die Praxisteile in den dualen Studiengängen und arbeiten eng mit unseren Dozenten zusammen. In partnerschaftlichen Kontakten und Gesprächen treffen Problemstellungen und Know-how aufeinander und entstehen Überlegungen und Ideen für gemeinsame Projekte.

SmartDike
Entwicklung eines intelligenten Sensor- und risikobasierten Monitoringverfahrens für die direkte Integration beim Bau von Flussdeichen
Juli 2019 – Juni 2021

AEGIS
Architektur zur sicheren Kommunikation in dynamischen Gruppen Intelligenter mobiler Systeme
Mai 2015 – Dezember 2019

AREXU
Arbeitszeitmodelle, Börsenpreise (Energy Exchange) und Prozesssteuerung in Unternehmen
Februar 2016  Juli 2019

SMANCY Smart Angel CIty
Vorstudie zur Konzeptionierung und Umsetzung eines automatisierten und kontextabhängigen Warn- und Hinweis-Systems für Verkehrsteilnehmer
Dezember 2017 – August 2018 

TAMMOS
Teilautonome Maschinen und Logistik für den mobilen Hochwasserschutz –Teilvorhaben: Software und Werkzeuge für Logistik
Juni 2016 – Juli 2018 

Arbeit alter(n)sgerecht gestalten
Stärkung der Arbeitsfähigkeit älterer Mitarbeiter in KMUs der Region Höxter
Februar 2017 – Juli 2017 

PLAVERO
Planungssystem mit Toolbox für die Verfolgung von Objekten in Lagern
Oktober 2013 – September 2016 

SmartNavi
Smarte Orientierungshilfe zur Sicherstellung und Steigerung sozialer Integrationskompetenz
Januar 2014 – Dezember 2015

EGG
Energiegesteuerte Geschäftsprozesse
Januar 2013 – Dezember 2016

PENDOVISION
Bildstabilisierung von Videoaufnahmen bei endoskopischen Untersuchungen
November 2010 – Oktober 2013

S2P (System to Process)
Universelle Infrastruktur zur Integration kontext-sensitiver Systeme in Unternehmensprozesse
März 2010 – Februar 2012

OPTOPROBE
Entwicklung einer Software, um Krebserkennung zu verfeinern und zu beschleunigen
Juni 2009 – Juli 2013

SatNaviServ
Automatisierte Nutzung mobiler Geräte in Geschäftsprozessen auf der Grundlage von Satellitennavigation und Web-Services
Juli 2007 – Juni 2009

Projekte im Spitzencluster it‘s OWL

Ende Januar 2012 gewann das Technologienetzwerk „Intelligente Technische Systeme OstWestfalenLippe“ (it’s OWL) den 3. Spitzencluster-Wettbewerb des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Im Technologienetzwerk it’s owl entwickelten 174 Unternehmen, Hochschulen, Forschungseinrichtungen und Organisationen intelligente Produkte und Produktionssysteme. Die Aktivitäten der FHDW  als einzige private Hochschule im Spitzencluster  wurden von Prof. Dr. Eckhard Koch und Prof. Dr. Wilhelm Nüßer koordiniert und vorangetrieben:

it's OWL Spitzencluster

it's OWL-TT-EPlamoH 
Entscheidungs- und Planungsunterstützungssystem für den mobilen Hochwasserschutz
Januar 2017  September 2017

it's OWL-TT-TopoOpt
Evalutation zur Optimierung des Verlegeprozesses beim topomover
Oktober 2014  Februar 2015

it's OWL-RuMorS
Runtime and Modelling Environment for mobile running Services
Oktober 2012 – September 2014 

Industrielle Auftragsforschung

Im Bereich mobiler Systeme und Geschäftsprozess-Unterstützung entstanden in Zusammenarbeit mit Industriepartnern Forschungsprojekte, in denen innovative Softwaresysteme zur Lösung fachlicher Fragestellungen entwickelt wurden. Die Schwerpunkte dieser Arbeiten ließen sich in fünf Kategorien einteilen:

  1. Entwicklung von mobilen Apps, die Maschinendaten nutzbar machen und für Unternehmensprozesse bereitstellen. Dabei spielt auch die Kommunikation zwischen den Prozesspartnern eine große Rolle.
  2. Entwicklung von mobilen Apps, die kontext-gerecht Informationen z. B. für die Darstellung von Produktdetails bereitstellen. Damit lassen sich u. a. Service-Prozesse unterstützen.
  3. Entwicklung eines flexiblen Human Machine Interfaces (HMI), das gut mit regelbasierten Systemen harmoniert, die besonders zur Entscheidungsunterstützung bei wenig deterministischen Umgebungen geeignet sind.
  4. Evaluation von Ansätzen zur automatisierten und dynamischen Modellierung von Geschäftsprozessen in variablen Umgebungen. 
  5. Entwicklung von Web-basierten Plattformen für die technische Unterstützung von Geschäftsprozessen.

All diese Projekten brachten Softwarelösungen hervor, die technisch innovativ sind und fachlich neue Prozesse und Optimierungen ermöglichen. Moderne Technologien wie Messaging-Lösungen, Regelsysteme und semantische Sprachen kamen ebenso zum Einsatz wie etablierte Verfahren aus dem Bereich der Entwicklung von mobilen Anwendungen. Zudem wurden gängige und neue Methoden der Prozessmodellierung und -optimierung untersucht.

Die Projekte entstanden aus unmittelbaren praktischen Anforderungen unserer Partner, sind allerdings aufgrund ihrer sorgfältig konzipierten Software-Architektur auch in anderen Umgebungen wiederverwendbar. Damit kann das erworbene Know-how für Unternehmen von Interesse sein, die

  • Verteilte Systeme entwickeln
  • Mobile Systeme entwickeln
  • Alternative Wege für die Interaktion mit menschlichen Nutzern suchen
  • Regelsysteme einsetzen.